Reisewarnungen_Nbanner

 

Nigeria

Hauptstadt:

Abuja

Int. Kennzeichen:

NG

Sprache:

Englisch, einheimische Sprachen (Yoruba, Ibo, Haussa u.a.)

Gängige Fremdsprachen:

Französisch

Währung:

1 Naira (N) = 100 Kobo (Kk)

Zeitdifferenz zu MESZ:

-1 h

Elektrischer Strom:

230 Volt, 50 Hertz, Steckerform BSS

Links

Reiseinformationen und Reisewarnungen der österreichischen Regierung
Reiseinformationen und Reisewarnungen der schweizer Regierung
Reiseinformationen und Reisewarnungen der deutschen Regierung

 

Besondere Hinweise

Letzte Änderung am 23.08.2006

Informationen zur Vogelgrippe

 

Sicherheit

Partielle Reisewarnung ! (seit 22. März 2004)

Vor Reisen in die Region nördlich von Tahoua und das Air-Gebirge sowie in das Gebiet der südlichen Sahara an der Grenze zum Tschad wird gewarnt. Der jüngste Entführungsfall einer Gruppe ausländischer Touristen vom 22. August 2006 hat gezeigt, dass sich in dieser Region die bestehende Gefahr bewaffneter Überfälle durch kriminelle Banden erhöht hat.

Österreichische Reisende in diesem Gebiet werden ersucht, sich mit der nächstgelegenen Österreichischen Vertretungsbehörde oder dem Bürgerservice des Bundesministeriums für auswärtige Angelegenheiten unter der Tel.Nr. +43 / 5 / 0 115 0 – 4411 in Verbindung zu setzen. Sollten trotzdem Reisen in diese Region unternommen werden, müssen die Dienste eines staatlich anerkannten Reiseveranstalters in Anspruch genommen werden.

Keinesfalls sollten die befestigten Straßen verlassen werden, da Teile des Landes im Zuge der Tuaregkriege Anfang der 90er-Jahre vermint wurden und diese Minen nicht geräumt worden sind. Minengefahr besteht auch im Djado-Gebirge (im äußersten Nordosten des Landes). Abgeraten wird weiters insbesondere von Fahrten in die Nähe der Grenzen mit Libyen und dem Tschad. Von einer Ein- oder Ausreise über die Landesgrenzen zu Algerien, Libyen und dem Tschad sollte Abstand genommen werden.

Bestimmte Routen dürfen nur mit spezieller Genehmigung des Tourismusministeriums befahren werden (Mitnahme von ortskundigen Führern).

Auch im Südwesten des Landes im Grenzgebiet zu Burkina Faso und Benin kommt es seit Kurzem immer wieder zu Überfällen von bewaffneten Banden.

Vor kurzem gab es auf nigrischem Gebiet in der Nähe der Grenze zu Burkina Faso einen bewaffneten Überfall einer kriminellen Bande auf einige Fahrzeuge, es wird daher bis auf weiteres von Fahrten in das Grenzgebiet Niger/Burkina Faso (zwischen der Grenze und Torodi) abgeraten.

Aufgrund von gleichartigen Vorkommnissen und der Existenz von kriminellen Wegelagerern wären die Routen für Fahrten im Süden des AIR-Gebirges mit äußerster Vorsicht zu planen, es wäre, falls möglich sehr zu empfehlen die Achse Timia - Agadez zu umfahren.

Von Reisen in die nordöstliche Region des Landes wird dringend abgeraten, besonders in der Grenzregion zu Mali.

Grundsätzlich ist zu bemerken, dass die Kriminalität in den letzten Jahren angestiegen ist. Taschen- und Autodiebstähle und bewaffnete Überfälle auf Touristen sind immer häufiger zu verzeichnen. Von Reisen nach Einbruch der Dunkelheit wird deshalb abgeraten. Es sollten auch Spaziergänge an abgelegenen Orten und während der Dunkelheit vermieden und möglichst wenig Bargeld und Wertgegenstände mitgeführt werden. . Eine besondere Rücksichtnahme auf islamische Sitten und Gebräuche ist unbedingt zu empfehlen. Der Reisepass oder zumindest eine Fotokopie sind stets mit zu führen.

Jeder Reisende, der sich in ein Gebiet mit einer partiellen Reisewarnung und einem hohen Sicherheitsrisiko begeben möchte, muss sich der Gefährdung bewusst sein. In diesem Fall wird dringend empfohlen, sich über die Sicherheitslage vor Ort genauestens zu informieren und diese gegebenenfalls während des Aufenthaltes regelmäßig zu überprüfen

 

Einreise

Reisende benötigen ein Visum, das bei der für Österreich zuständigen Vertretungsbehörde des Landes beantragt werden muss. Der Reisepass muss bei der Einreise noch 6 Monate gültig sein. Die Einreise ist nur an Grenzposten mit Zollstation zulässig. Es wird daher angeraten die Reiseroute und den Ort des Grenzübertritts bei der Beantragung des Visums bekannt zu geben.

Einfuhr

Unbeschränkte Einfuhr von Landes- und Fremdwährung. Es empfiehlt sich die Mitnahme von Euro in bar, Travellerschecks oder Kreditkarten. Gegenstände für den persönlichen Bedarf können zollfrei eingeführt werden (dazu gehören auch wahlweise 200 Zigaretten, 25 Zigarren, 250 Gramm Tabak sowie 1 Flasche Wein und 1 Flasche Spirituosen).

Ausfuhr

Die Landeswährung kann bis zu einem Betrag von 25.000 CFA-Francs, Fremdwährung unbeschränkt ausgeführt werden. Keine Beschränkungen hinsichtlich Waren bekannt.

 

Klima

Es gibt keine Jahreszeiten im eigentlichen Sinn, sondern nur einen Wechsel von Regen- und Trockenzeit. Kontinental-saharisches Klima mit einer Regenzeit: von Juni bis September. Die Trockenzeit dauert von Oktober bis Mai mit den heißesten Temperaturen im April/Mai.

Ratschläge

Vor allem in der Eingewöhnungsphase sollten größere Belastungen des Körpers vermieden werden. Außerdem ist speziell in der heißen Jahreszeit auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Man sollte eher leichte Kost zu sich nehmen und fette Speisen vermeiden; übermäßiger Alkoholgenuß setzt die ohnehin geminderte Leistungsfähigkeit des Körpers weiter herab.

Impfungen

Anfang September 2001 ist in Niger eine Choleraepidemie ausgebrochen, die bereits zahlreiche Todesopfer gefordert hat. Bei der Einreise ist eine Impfung gegen Gelbfieber vorgeschrieben. Abgesehen von einem Basisschutzprogramm für alle Reisenden (Diphtherie/Tetanus/Polio, Hepatitis A und Typhus), empfiehlt das Institut für Tropenmedizin Wien(Tel. 403-83-43) weiters eine vorbeugende Impfung gegen Cholera und eitrige Gehirnhautentzündung, für Individualtouristen und Camper zusätzlich gegen Hepatitis B und Tollwut. Malariaprophylaxe für das gesamte Land wird angeraten.

Vorsicht

Im allgemeinen genügt die Einhaltung normaler Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen. Vorsicht ist beim Genuß von rohem Obst und Salaten angeraten, Leitungswasser sollte nicht getrunken werden. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen.

Versicherung

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluß einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird nahegelegt. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Verkehr

Öffentliche Verkehrsverbindungen: Busverbindungen, Taxis und Sammeltaxis.Bei Autofahrten sind der zwischenstaatliche Führerschein und die Zulassung sowie eine Haftpflichtversicherung an der Grenze abzuschließen. Neben den asphaltierten Hauptverbindungen in gutem Zustand bestehen nur Pisten, die oftmals nur mit Geländefahrzeugen benützt werden können.

Sonstiges

Das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten weist in diesem Zusammenhang darauf hin, daß es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

 

 

[Reisewarnungen] [Angebote] [Laender] [Aegypten] [ÄquatorIal Guinea] [Äthiopien] [Österreich] [Afghanistan] [Albanien] [Algerien] [Andorra] [Angola] [Antigua und Barbuda] [Argentinien] [Armenien] [Aserbaidschan] [Australien] [Bahamas] [Bahrain] [Bangladesch] [Barbados] [Belarus] [Belgien] [Belize] [Benin] [Bhutan] [Bolivien] [Bosnien-Herzegowina] [Botsuana] [Brasilien] [Brunei] [Bulgarien] [Burkina Faso] [Burundi] [Chile] [China] [Costa Rica] [Côte d’Ivoire] [Dänemark] [Deutschland] [Dominica] [Dominikanische Republik] [Dschibuti] [Ecuador] [El Salvador] [Eritrea] [Estland] [Fidschi] [Finnland] [Frankreich] [Gabun] [Gambia] [Georgien] [Ghana] [Grenada] [Griechenland] [Großbritannien] [Guatemala] [Guinea] [Guinea-Bissau] [Guyana] [Haiti] [Honduras] [Vatikan] [Indien] [Indonesien] [Irak] [Iran] [Irland] [Island] [Israel] [Italien] [Jamaika] [Japan] [Jemen] [Jordanien] [Kambodscha] [Kamerun] [Kanada] [Kap Verde] [Kasachstan] [Katar] [Kenia] [Kirgisistan] [Kiribati] [Kolumbien] [Komoren] [Kongo] [Kongo Demokratische Republik] [Korea Volksrepublik] [Korea Republik] [Kroatien] [Kuba] [Kuwait] [Laos] [Lesotho] [Lettland] [Libanon] [Liberia] [Libyen] [Liechtenstein] [Litauen] [Luxemburg] [Madagaskar] [Malawi] [Malaysia] [Malediven] [Mali] [Malta] [Marokko] [Marshall-Inseln] [Mauretanien] [Mauritius] [Mazedonien] [Mexiko] [Mikronesien] [Moldau] [Monaco] [Mongolei] [Montenegro] [Mosambik] [Myanmar] [Namibia] [Nauru] [Nepal] [Neuseeland] [Nicaragua] [Niederlande] [Niger] [Nigeria] [Norwegen] [Oman] [Pakistan] [Palau] [Panama] [Papua-Neuguinea] [Paraguay] [Peru] [Philippinen] [Polen] [Portugal] [Ruanda] [Rumänien] [Russland] [Salomonen] [Sambia] [Samoa] [San Marino] [São Tomé und Príncipe] [Saudi-Arabien] [Schweden] [Schweiz] [Senegal] [Serbien] [Seychellen] [Sierra Leone] [Simbabwe] [Singapur] [Slowakei] [Slowenien] [Somalia] [Spanien] [Sri Lanka] [St. Kitts und Nevis] [St. Lucia] [St. Vincent und die Grenadinen] [Südafrika] [Sudan] [Suriname] [Swasiland] [Syrien] [Tadschikistan] [Taiwan] [Tansania] [Thailand] [Timor-Leste] [Togo] [Tonga] [Trinidad und Tobago] [Tschad] [Tschechische Republik] [Tunesien] [Türkei] [Turkmenistan] [Tuvalu] [Uganda] [Ukraine] [Ungarn] [Uruguay] [USA] [Usbekistan] [Vanuatu] [Venezuela] [Vereinigte Arabische Emirate] [Vietnam] [Zentralafrikanische Republik] [Zypern] [Offizielle Seiten] [Reisebüros] [Impressum]