Reisewarnungen_Nbanner

 

Myanmar

Hauptstadt:

Naypyidaw

Int. Kennzeichen:

MM

Sprache:

Birmanisch und Sprachen der 135 ethnischen Gruppen

Gängige Fremdsprachen:

Englisch

Währung:

1 Myanmar Kyat (ausgesprochen Tschat) - MMK = 100 Pyas

Zeitdifferenz zu MEZ:

+5,5 h

Zeitdifferenz zu MESZ:

+4,5 h

Elektrischer Strom:

230 Volt/ 50 Hertz Wechselstrom, Steckdosen meist für Rund- und Flachstecker

Links

Reiseinformationen und Reisewarnungen der österreichischen Regierung
Reiseinformationen und Reisewarnungen der schweizer Regierung
Reiseinformationen und Reisewarnungen der deutschen Regierung

 

Besondere Hinweise

Letzte Aktualisierung: 26.05.2006

Informationen zur Vogelgrippe

 

Sicherheit

Allgemein wird auf die erhöhte Sicherheitsgefährdung hingewiesen.

Seit Ende 2004 kommt es immer wieder zu Sprengstoffanschlägen auf Einrichtungen (u.a. Märkte) in verschiedenen Städten des Landes. Die Anschläge erreichten im Mai 2005 mit drei aufeinanderfolgenden Bombenexplosionen auf zwei Supermärkte und ein Ausstellungszentrum in Rangun mit 23 Toten und zahlreichen Verletzen ein bis dahin ungekanntes Ausmaß. Obwohl diese Anschläge nicht spezifisch gegen Touristen gerichtet waren, ist trotzdem entsprechende Vorsicht geboten. Bei einem Anschlag im Oktober in der Innenstadt Ranguns entstand lediglich Sachschaden. Die Urheber aller Anschläge sind weiterhin unbekannt.

In einigen Teilen des Kayah-, Karen (Kayin) und des Shan States in den Grenzgebieten zu Thailand sind weiterhin Rebellenarmeen aktiv.

Weite Teile der Grenzzone zu Thailand und Bangladesch sind vermint; diese Gebiete sollten deshalb generell gemieden werden. Von Reisen in diese Grenzregionen und Gebiete mit starkem muslimischen Bevölkerungsanteil wie dem Rakhine-Staat an der Grenze zu Bangladesch sowie in Gebiete, die Schauplatz von Kampfhandlungen zwischen Regierungstruppen und Aufständischen sein können (Teile des Karen (Kayin), des Kahya und des Shan State), wird dringend abgeraten.

Jeder Reisende, der sich in ein Gebiet mit einem erhöhten Sicherheitsrisiko begeben möchte, muss sich der Gefährdung bewusst sein. In diesem Fall wird dringend empfohlen, sich über die Sicherheitslage vor Ort genauestens zu informieren und diese gegebenenfalls während des Aufenthaltes regelmäßig zu überprüfen. Informationen zu Reisebeschränkungen können bei der staatlichen Reiseagentur Myanmar Travels and Tours (MTT), 77-91 Sule Pagoda Road, Yangon, Tel. 0095 (1) 282 013, 280 321, 252 859, 283 997, Fax 0095 (1) 254 417, E-Mail: mtt.mht@mptmail.net.mm eingeholt werden. Kontaktaufnahme mit Regimekritikern oder Oppositionsgruppen, Kritik am Militärregime, politische Äußerungen und Demonstrationen gegen die undemokratischen Zustände im Lande können mit Verhaftung, Abschiebung oder langjährigen Haftstrafen geahndet werden. Das Photographieren von uniformierten Personen, militärischen Einrichtungen und öffentlichen Bauten (Flughäfen, Brücken usw.) ist verboten.

Aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Situation haben auch in Myanmar die Eigentums- und Gewaltdelikte zugenommen, entsprechende Vorsicht ist daher angezeigt.

Myanmar ist ein überwiegend buddhistisches Land, religiöse Rituale und Zeremonien haben einen großen Einfluss auf das Alltagsleben. Das Verhalten und die Kleidung sind den lokalen Gepflogenheiten und religiösen Empfindsamkeiten anzupassen.

Frauen wird empfohlen, sich nach Einbruch der Dunkelheit nicht alleine in die Öffentlichkeit zu begeben. Dieser Verstoß gegen die guten Sitten kann Belästigungen zur Folge haben. Auf innermyanmarischen Flugrouten sollten Air Mandalay oder Air Bagan der Myanma Airways (nicht identisch mit Myanmar International Airways) aus Sicherheitsgründen vorgezogen werden, da letztere nur bedingt dem internationalen Standard entspricht.

 

Einreise

Reisende benötigen ein Visum, das bei der für Österreich zuständigen Vertretungsbehörde des Landes (Zimmerstrasse 56,6. Etage, D-10117 Berlin-Mitte, Tel. 004930 20615710, Fax: 20649757) beantragt werden muss.

Ein Visum kann auch in Bangkok (Botschaft von Myanmar, 132 Sathorn Nua Road) beantragt werden, wobei es jedoch zu längeren Wartezeiten kommen kann. Bei der Einreise ist auf die Anbringung eines Einreisestempels unbedingt zu achten, da sonst bei der Ausreise hohe Strafen wegen illegaler Einreise verhängt werden.

Der Reisepass muss am Tag der tatsächlichen Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

 

Einfuhr

Die Einfuhr der Landeswährung ist verboten, die Mitnahme von Fremdwährung ist unbegrenzt erlaubt jedoch deklarationspflichtig. Derzeit werden nur US-Dollar uneingeschränkt gewechselt (es empfiehlt sich, nur 100-er Scheine mitzunehmen, da für diese die niedrigsten Umtauschgebühren verrechnet werden), Reiseschecks und Kreditkarten werden landesweit nicht mehr akzeptiert.

Die meisten Banken akzeptieren nun auch Euro. Viele Hotels, Fluglinien etc. nehmen aber nur Dollar oder sogenannte FECs (Foreign Exchange Certificates). Einige Hotels akzeptieren wiederum keine FECs als Zahlungsmittel. Am Land (Märkte, kleine Lokale) werden zumeist nur Kyat akzeptiert.

Gegenstände für den persönlichen Bedarf können zollfrei eingeführt werden (dazu gehören auch wahlweise 200 Zigaretten, 50 Zigarren, ca. 230 Gramm Tabak sowie ca. 1,1 Liter Alkohol). Schmuck, elektronische Geräte und Kameras müssen bei der Einreise deklariert werden. Mobiltelephone und Laptops müssen meist beim Zoll bis zur Ausreise hinterlegt werden.

Ausfuhr

Die Ausfuhr der Landeswährung ist verboten, die Mitnahme von Fremdwährung ist bis zum bei der Einreise deklarierten Betrag erlaubt. Erworbene Kulturgüter/ Antiqitäten und nach Myanmar importierte Waren sowie Tabakwaren und Alkohol bedürfen einer Ausfuhrgenehmigung.

Bitte beachten Sie bei der Einreise nach Österreich die geltenden Einfuhrbestimmungen.

 

Klima

Überwiegend tropisches Klima mit einem Wechsel von Regen- und Trockenzeit. Die Regenzeit (Monsun) dauert von Mai bis Oktober.

Ratschläge

Vor allem in der Eingewöhnungsphase sollten größere Belastungen des Körpers vermieden werden. Außerdem ist speziell in der heißen Jahreszeit auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Man sollte eher leichte Kost zu sich nehmen und fette Speisen vermeiden. Übermäßiger Alkoholgenuss setzt die ohnehin geminderte Leistungsfähigkeit des Körpers weiter herab.

Gesundheit

Aufgrund der hygienischen Verhältnisse, der unzureichenden Versorgung mit Medikamenten und veralteten medizinischen Ausrüstung entspricht die Lage in den Krankenhäusern nicht dem westeuropäischen Standard. Das öffentliche Gesundheitswesen ist nur sehr eingeschränkt vorhanden.

Laut Berichten der Weltgesundheitsorganisation WHO ist in mehreren Ländern Süd-Ost Asiens die Vogelgrippe (Highly Pathogenic Avian Influenza) ausgebrochen. Eine Übertragung auf den Menschen ist selten. Den meisten Fällen ist ein direkter Kontakt mit erkrankten Tieren vorausgegangen. Vom Kontakt mit lebendem und totem Geflügel (ebenso Eiern) wird daher abgeraten. Der Virus tritt besonders stark in den Exkrementen von Vögeln auf. Nähere Informationen finden Sie unter www.who.int

 

Impfungen

Bei der Einreise sind keine Impfungen vorgeschrieben, außer bei der Einreise über ein Infektionsgebiet bei Gelbfieber (ansonsten nicht notwendig). Abgesehen von einem Basisschutzprogramm für alle Reisenden (Diphtherie/Tetanus/Polio, Hepatitis A und B, Typhus), empfiehlt das Zentrum für Reisemedizin Wien (Tel. 01 - 403 8343) jedoch für Individualtouristen und bei längeren Aufenthalten sowie Rundreisende eine vorbeugende Impfung gegen Cholera und Japan-B-Enzephalitis, für Individualtouristen und bei längeren Aufenthalten zusätzlich gegen Tollwut. Malariagefahr besteht im ganzen Land. Vorsorge durch Moskitosprays vor allem während der Dämmerung oder durch Einnahme von Malariaprophylaxe (meist mit Nebenwirkungen verbunden) wird angeraten. Bei Verzicht auf Prophylaxe wird neuerdings die Mitnahme eines sogenannten "Malaria-stand-by-Mittels (soll bei Einnahme sofort nach Auftreten der ersten Symptome den Ausbruch der Krankheit verhindern) empfohlen.

Vorsicht

Im allgemeinen genügt die Einhaltung normaler Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen. Vorsicht ist beim Genuss von rohem Obst und Salaten angeraten, Leitungswasser soll nicht getrunken werden. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen.

Versicherung

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird empfohlen. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Verkehr

Öffentliche Verkehrsverbindungen: Inlandsflugnetz, Eisenbahnen, Busverbindungen. Die Verkehrsmittel sind allerdings mit den europäischen nicht vergleichbar, es muss mit Verspätungen und anderen Schwierigkeiten gerechnet werden. Während der Monsunzeit (Mai bis Oktober) muss speziell im Süden des Landes und in den Küstengebieten mit Überschwemmungen gerechnet werden, die auch die Strassen- und Eisenbahnverbindungen unterbrechen können.

Seit 1998 sind vier Maschinen der staatlichen Fluggesellschaft "Myanmar Airways" (nicht zu verwechseln mit Myanmar Airways International) verunglückt. Auf Inlandsflügen werden daher die privaten Fluggesellschaften "Air Mandalay" und "Air Yangon" empfohlen.

Reisende erhalten keinerlei Fahrberechtigung, die Einfuhr von Fahrzeugen zu touristischen Zwecken ist nicht erlaubt. Mietautos sind für Touristen nicht erhältlich, es ist jedoch weit verbreitet, Autos inkl. Fahrer (Taxi) zu nutzen. Der schlechte Strassenzustand und das unvorhersehbare Verhalten vieler Verkehrsteilnehmer bilden ein erhebliches Unfallrisiko, das bei Dunkelheit noch erhöht wird.

 

Sonstiges

In den meisten Landesteilen (ausgenommen Rangun und Mandalay) ist das Versenden von E-mails im Regelfall nicht möglich.

Österreichische Staatsbürger können sich, als Bürger eines EU-Staates, in Notfällen an die Vertretungsbehörden anderer EU-Staaten wenden: vor Ort in Rangun (Yangon) die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, 9 Bogyoke Aung San Museum Road, Bahan Township, Rangoon (Yangon) 11201, Telefon (0095 1) 54 89 51, 54 89 52, 54 8953, Fax (0095 1) 54 88 99, Postanschrift: Embasssy of the Federal Republic of Germany, GPO Box 12, Rangoon (Yangon) 11181, Myanmar. Amtsbezirk: Myanmar. post@botschaftrangun.net.mm

Das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

 

[Reisewarnungen] [Angebote] [Laender] [Aegypten] [ÄquatorIal Guinea] [Äthiopien] [Österreich] [Afghanistan] [Albanien] [Algerien] [Andorra] [Angola] [Antigua und Barbuda] [Argentinien] [Armenien] [Aserbaidschan] [Australien] [Bahamas] [Bahrain] [Bangladesch] [Barbados] [Belarus] [Belgien] [Belize] [Benin] [Bhutan] [Bolivien] [Bosnien-Herzegowina] [Botsuana] [Brasilien] [Brunei] [Bulgarien] [Burkina Faso] [Burundi] [Chile] [China] [Costa Rica] [Côte d’Ivoire] [Dänemark] [Deutschland] [Dominica] [Dominikanische Republik] [Dschibuti] [Ecuador] [El Salvador] [Eritrea] [Estland] [Fidschi] [Finnland] [Frankreich] [Gabun] [Gambia] [Georgien] [Ghana] [Grenada] [Griechenland] [Großbritannien] [Guatemala] [Guinea] [Guinea-Bissau] [Guyana] [Haiti] [Honduras] [Vatikan] [Indien] [Indonesien] [Irak] [Iran] [Irland] [Island] [Israel] [Italien] [Jamaika] [Japan] [Jemen] [Jordanien] [Kambodscha] [Kamerun] [Kanada] [Kap Verde] [Kasachstan] [Katar] [Kenia] [Kirgisistan] [Kiribati] [Kolumbien] [Komoren] [Kongo] [Kongo Demokratische Republik] [Korea Volksrepublik] [Korea Republik] [Kroatien] [Kuba] [Kuwait] [Laos] [Lesotho] [Lettland] [Libanon] [Liberia] [Libyen] [Liechtenstein] [Litauen] [Luxemburg] [Madagaskar] [Malawi] [Malaysia] [Malediven] [Mali] [Malta] [Marokko] [Marshall-Inseln] [Mauretanien] [Mauritius] [Mazedonien] [Mexiko] [Mikronesien] [Moldau] [Monaco] [Mongolei] [Montenegro] [Mosambik] [Myanmar] [Namibia] [Nauru] [Nepal] [Neuseeland] [Nicaragua] [Niederlande] [Niger] [Nigeria] [Norwegen] [Oman] [Pakistan] [Palau] [Panama] [Papua-Neuguinea] [Paraguay] [Peru] [Philippinen] [Polen] [Portugal] [Ruanda] [Rumänien] [Russland] [Salomonen] [Sambia] [Samoa] [San Marino] [São Tomé und Príncipe] [Saudi-Arabien] [Schweden] [Schweiz] [Senegal] [Serbien] [Seychellen] [Sierra Leone] [Simbabwe] [Singapur] [Slowakei] [Slowenien] [Somalia] [Spanien] [Sri Lanka] [St. Kitts und Nevis] [St. Lucia] [St. Vincent und die Grenadinen] [Südafrika] [Sudan] [Suriname] [Swasiland] [Syrien] [Tadschikistan] [Taiwan] [Tansania] [Thailand] [Timor-Leste] [Togo] [Tonga] [Trinidad und Tobago] [Tschad] [Tschechische Republik] [Tunesien] [Türkei] [Turkmenistan] [Tuvalu] [Uganda] [Ukraine] [Ungarn] [Uruguay] [USA] [Usbekistan] [Vanuatu] [Venezuela] [Vereinigte Arabische Emirate] [Vietnam] [Zentralafrikanische Republik] [Zypern] [Offizielle Seiten] [Reisebüros] [Impressum]