Reisewarnungen_Nbanner

 

Jordanien

Hauptstadt:

Amman

Int. Kennzeichen:

JO

Sprache:

Arabisch

Gängige Fremdsprachen:

Englisch

Währung:

1 Jordan-Dinar (JD) = 1000 Fils (FLS)

Zeitdifferenz zu MEZ:

+1 h

Zeitdifferenz zu MESZ:

+1 h

Elektrischer Strom:

220 Volt/50 Hertz Wechselstrom, europäische Rundstecker

Links

Reiseinformationen und Reisewarnungen der österreichischen Regierung
Reiseinformationen und Reisewarnungen der schweizer Regierung
Reiseinformationen und Reisewarnungen der deutschen Regierung

 

Vergangene Reisewarnungen und Reiseinformationen

Besondere Hinweise

Letzte Aktualisierung: 22.11.2006

Informationen zur Vogelgrippe

Trotz der gespannten politischen Situation in der Region, ist die innere Lage Jordaniens stabil, was sich jedoch jederzeit plötzlich ändern könnte.

Am 06.09.2006 kam es zu einem Angriff auf eine Touristengruppe im Stadtgebiet von Amman, bei dem ein Tourist getötet und sechs weitere verletzt wurden. Obwohl dieser Vorfall als Einzeltat gewertet wird, können weitere Anschläge gegen Ausländer aus westlichen Ländern und deren Einrichtungen auch künftig nicht ausgeschlossen werden.

 

Sicherheit

Allgemein wird auf die in direktem Zusammenhang mit dem Palästinenserproblem und der Lage im Irak stehende hohe Sicherheitsgefährdung hingewiesen. Obwohl nach außen hin Normalzustand herrscht, steigt die allgemeine Unzufriedenheit, weil nach wie vor keine für die Palästinenser zufriedenstellende Lösung in Aussicht ist. Die Sicherheitslage fluktuiert, ist den politischen Entwicklungen stark unterworfen und könnte sich kurzfristig verschlechtern. Aufmerksame Verfolgung der Situation ist daher zum Selbstschutz notwendig.

Wegen der Gefahr, dass terroristische Anschläge gegen Regierungsgebäude, touristische Zentren, Plätze mit großen Menschenansammlungen, Orte und Gebäude mit Symbolcharakter, ausländische Vertretungen etc. nicht ausgeschlossen werden können, unterhalten die jordanischen Behörden Sicherheitsvorkehrungen auf höchster Stufe. Es wird daher empfohlen, größere Menschenansammlungen und Demonstrationen jeder Art, besonders an Freitagen in der südlichen Stadt Maan, aber auch in anderen Städten, zu meiden. Auch Grenzübergänge zu den Nachbarländern, insbesonders zu Israel stellen ein Gefahrenpotential dar. Insgesamt muss bis auf weiteres mit einem hohen Sicherheitsrisiko in ganz Jordanien gerechnet werden.

Im Jordantal (Amtsbezirke Balqa und Irbid) sowie im syrischen Grenzgebiet im Amtsbezirk Mafrak gibt es noch vereinzelte Minenfelder. Respektieren Sie unbedingt die Absperrungen und informieren Sie sich im Zweifelsfall bei den lokalen Behörden und/oder der Bevölkerung.

Das Grenzgebiet zum Irak sollte gemieden werden.

Jeder Reisende, der sich in ein Gebiet mit einer hohen Sicherheitsgefährdung begeben möchte, muss sich der Gefährdung bewusst sein. In diesem Fall wird dringend empfohlen, sich über die Sicherheitslage vor Ort genauestens zu informieren und diese gegebenenfalls während des Aufenthaltes regelmäßig zu überprüfen.

 

Einreise

Reisende benötigen ein Visum. Für mehrmalige Einreisen ist dieses bei der Königlich-Jordanischen Botschaft in Wien zu beantragen, auch sollte diese im Zusammenhang mit längeren Aufenthalten hinsichtlich der damit verbundenen Auflagen kontaktiert werden.

Visa für die einmalige Einreise sind überdies an allen jordanischen Flughäfen sowie an den Grenzübergängen mit Syrien erhältlich. Was Einreisen aus anderen Ländern betrifft, so sollte gleichfalls bei der Königlich-Jordanische Botschaft in Wien angefragt werden.

Die Visagebühr an den Grenzübergängen beträgt J.D. 10,00 (zahlbar ausschliesslich in jordanischer Währung), die Ausreisegebühr beträgt jeweils J.D. 5,00. Die Gültigkeitsdauer beträgt seit 04. 07. 2005 vier Wochen. Bei Aufenthalten, die diesen Zeitraum übersteigen, muss vor Ablauf des Visums bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle eine Verlängerung beantragt werden, ansonsten ist für jeden Tag der Überschreitung eine Verwaltungsgebühr zu zahlen.

Der Reisepass muss bei der Einreise noch 6 Monate gültig sein. Reisende müssen die gesicherte Wiederausreise (Rückflug- oder Weiterreiseticket) nachweisen können.

Personen irakischer Abstammung können bei der Einreise nach Jordanien mit Problemen konfrontiert sein. Es wird diesen Personen deshalb empfohlen, Visa nicht erst am Flughafen zu beantragen, sondern schon bei der Jordanischen Botschaft in Wien zu beschaffen.

 

Einfuhr

Unbeschränkte Einfuhr von Landes- und Fremdwährung. Es empfiehlt sich die Mitnahme von US Dollar in Bar oder Reiseschecks. Kreditkarten werden nicht überall akzeptiert.

Gegenstände für den persönlichen Bedarf können zollfrei eingeführt werden. Dazu gehören auch 200 Zigaretten (oder 25 Zigarren oder 200 Gramm Tabak) sowie ein Liter Alkohol. Geschenke bis zu einem Wert von 50 Dinar bzw. USD 150,-- sind ebenfalls frei.

 

Ausfuhr

Unbeschränkte Ausfuhr von Landes- und Fremdwährung. Die Ausfuhr von aus Ausgrabungen stammenden Kunstgegenständen ist verboten.

Klima

Kontinentales Wüstenklima mit heißen Sommern und geringen Niederschlägen im Süden und Osten. Im Hochland gemäßigt warme Zone, im Winter auf dem Hochplateau (Amman bis Petra) zum Teil ausgiebiger Schneefall möglich. Im Jordangraben subtropisches Klima mit hohen Temperaturen.

Ratschläge

Vor allem in der Eingewöhnungsphase sollten größere Belastungen des Körpers vermieden werden. Außerdem ist speziell in der heißen Jahreszeit auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Man sollte eher leichte Kost zu sich nehmen und fette Speisen vermeiden.

Eine besondere Rücksichtnahme auf islamische Sitten und Gebräuche ist zu empfehlen, wobei vor allem auf die Bekleidungsvorschriften für Frauen geachtet werden sollte. Alkohol sollte, wenn überhaupt, nur mäßig und örtlich beschränkt abseits von der lokalen Bevölkerung in jenen Hotels konsumiert werden, die über eine entsprechende Lizenz verfügen.

Gesundheit

Der medizinische Standard in den öffentlichen Krankenhäusern gilt allgemein als gut, aufgrund der mangelnden Ausbildung des Pflegepersonals entspricht die Krankenpflege nicht unbedingt westeuropäischem Niveau. Privatkliniken haben ein höheres Niveau. In ländlichen Gebieten ist die medizinischen Versorgung spärlicher, Medikamente sind jedoch meist ausreichend erhältlich.

Impfungen

Bei der Einreise sind keine Impfungen vorgeschrieben, außer bei der Einreise über ein Infektionsgebiet bei Gelbfieber (ansonsten nicht notwendig). Abgesehen von einem Basisschutzprogramm für alle Reisenden (Diphtherie/Tetanus/Polio, Hepatitis A und B, Typhus), empfiehlt das Zentrum für Reisemedizin Wien (Tel. 01 - 403 8343) jedoch für Individualtouristen und bei längeren Aufenthalten eine vorbeugende Impfung gegen Tollwut. Malariaprophylaxe ist nicht notwendig.

Vorsicht

Auf die Einhaltung normaler Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen ist besonders zu achten. Vorsicht ist beim Genuss von rohem Obst und Salaten angeraten, Leitungswasser sollte nicht getrunken werden. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen.

Versicherung

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird empfohlen. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Verkehr

Öffentliche Verkehrsverbindungen: Inlandsflugnetz, Taxis und Mietwagen.

Das Straßennetz ist relativ gut ausgebaut, wobei die Achse Amman-Aqaba über eine (noch durch einige Baustellen unterbrochene) vierspurige Schnellstrasse verfügt. Touristenziele wie Petra, Wadi Rum, Jarash sind über zum Teil neue Panoramastraßen gut erreichbar. Abend- und Nachtfahrten sollten wegen der unzureichenden Beleuchtung der Fahrzeuge in Jordanien und oft unbeleuchtet auf der Fahrbahn abgestellten LKW vermieden werden.

Bei Autofahrten sind der österreichische Führerschein sowie die Zulassung und ein Carnet de Passage für mitgebrachte Fahrzeuge mitzuführen. Eine Haftpflichtversicherung ist obligatorisch (Grenzversicherung).

 

Sonstiges

Das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

Weitere hilfreiche Informationen

Embassy of the Hashemite Kingdom of Jordan Berlin
Landes- und Reiseinformationen in englischer Sprache
Internet: http://www.jordanembassy.de

King Abdullah II
in englischer Sprache
Internet: http://www.kingabdullah.jo

 

 

[Reisewarnungen] [Angebote] [Laender] [Aegypten] [ÄquatorIal Guinea] [Äthiopien] [Österreich] [Afghanistan] [Albanien] [Algerien] [Andorra] [Angola] [Antigua und Barbuda] [Argentinien] [Armenien] [Aserbaidschan] [Australien] [Bahamas] [Bahrain] [Bangladesch] [Barbados] [Belarus] [Belgien] [Belize] [Benin] [Bhutan] [Bolivien] [Bosnien-Herzegowina] [Botsuana] [Brasilien] [Brunei] [Bulgarien] [Burkina Faso] [Burundi] [Chile] [China] [Costa Rica] [Côte d’Ivoire] [Dänemark] [Deutschland] [Dominica] [Dominikanische Republik] [Dschibuti] [Ecuador] [El Salvador] [Eritrea] [Estland] [Fidschi] [Finnland] [Frankreich] [Gabun] [Gambia] [Georgien] [Ghana] [Grenada] [Griechenland] [Großbritannien] [Guatemala] [Guinea] [Guinea-Bissau] [Guyana] [Haiti] [Honduras] [Vatikan] [Indien] [Indonesien] [Irak] [Iran] [Irland] [Island] [Israel] [Italien] [Jamaika] [Japan] [Jemen] [Jordanien] [Kambodscha] [Kamerun] [Kanada] [Kap Verde] [Kasachstan] [Katar] [Kenia] [Kirgisistan] [Kiribati] [Kolumbien] [Komoren] [Kongo] [Kongo Demokratische Republik] [Korea Volksrepublik] [Korea Republik] [Kroatien] [Kuba] [Kuwait] [Laos] [Lesotho] [Lettland] [Libanon] [Liberia] [Libyen] [Liechtenstein] [Litauen] [Luxemburg] [Madagaskar] [Malawi] [Malaysia] [Malediven] [Mali] [Malta] [Marokko] [Marshall-Inseln] [Mauretanien] [Mauritius] [Mazedonien] [Mexiko] [Mikronesien] [Moldau] [Monaco] [Mongolei] [Montenegro] [Mosambik] [Myanmar] [Namibia] [Nauru] [Nepal] [Neuseeland] [Nicaragua] [Niederlande] [Niger] [Nigeria] [Norwegen] [Oman] [Pakistan] [Palau] [Panama] [Papua-Neuguinea] [Paraguay] [Peru] [Philippinen] [Polen] [Portugal] [Ruanda] [Rumänien] [Russland] [Salomonen] [Sambia] [Samoa] [San Marino] [São Tomé und Príncipe] [Saudi-Arabien] [Schweden] [Schweiz] [Senegal] [Serbien] [Seychellen] [Sierra Leone] [Simbabwe] [Singapur] [Slowakei] [Slowenien] [Somalia] [Spanien] [Sri Lanka] [St. Kitts und Nevis] [St. Lucia] [St. Vincent und die Grenadinen] [Südafrika] [Sudan] [Suriname] [Swasiland] [Syrien] [Tadschikistan] [Taiwan] [Tansania] [Thailand] [Timor-Leste] [Togo] [Tonga] [Trinidad und Tobago] [Tschad] [Tschechische Republik] [Tunesien] [Türkei] [Turkmenistan] [Tuvalu] [Uganda] [Ukraine] [Ungarn] [Uruguay] [USA] [Usbekistan] [Vanuatu] [Venezuela] [Vereinigte Arabische Emirate] [Vietnam] [Zentralafrikanische Republik] [Zypern] [Offizielle Seiten] [Reisebüros] [Impressum]