Reisewarnungen_Nbanner

 

Bulgarien

Hauptstadt:

Sofia

Int. Kennzeichen:

BG

Sprache:

Bulgarisch

Gängige Fremdsprachen:

am häufigsten Russisch, zunehmend auch Englisch, Deutsch und Französisch

Währung:

1 Lewa (Lw) = 100 Stotinki (St)

Zeitdifferenz zu MEZ:

+1 h

Zeitdifferenz zu MESZ:

+1 h

Information zur Zeitdifferenz:

 

Elektrischer Strom:

220 Volt/50 Hertz, DIN-Steckerformen

Links

Reiseinformationen und Reisewarnungen der österreichischen Regierung
Reiseinformationen und Reisewarnungen der schweizer Regierung
Reiseinformationen und Reisewarnungen der deutschen Regierung

 

Frühere Reisewarnungen und Reiseinformationen

 

Besondere Hinweise

Letzte Aktualisierung: 30.11.2006

Informationen über Vogelgrippe

 

Sicherheit

Allgemein wird auf die erhöhte Sicherheitsgefährdung hingewiesen.

Aufgrund erhöhter Kriminalität und häufiger Diebstähle sollten Bargeld, Wertsachen und Dokumente auf mehrere Gepäckstücke verteilt oder so körpernah als möglich bei sich getragen werden. Erhöhte Vorsicht bei Überlandfahrten bei Nacht, allenfalls im Konvoi. Bei Polizeikontrollen sollte der Fahrer immer am Steuer bleiben, um bei Gefahr (etwa als Polizisten verkleidete Räuber) sofort flüchten zu können. Die Notierung der Kennzeichennummer und des Autotyps des Streifenwagens wird empfohlen. Nachts kontrolliert die bulgarische Polizei nur im Bereich der bewohnten Ortschaften. Halten Sie daher nachts nicht an, wenn Sie uniformierte Personen an schlecht beleuchteten Orten außerhalb einer Ortschaft zum Stoppen auffordern, sondern fahren Sie unverzüglich zur nächstgelegenen Polizeistelle oder Streife oder rufen Sie die Polizeinummer (003592)166.

Wertsachen sollten, wenn überhaupt, nur verdeckt getragen werden. Vor Ort sollten Erkundigungen eingezogen werden, welche Stadtviertel auch bei Tage gemieden werden sollten.

Bewachte Parkplätze stellen nicht immer ausreichenden Schutz vor Diebstahl dar, weshalb sämtliche Wertsachen und vor allem Dokumente nicht im KFZ verbleiben sollten.

Bei einem Verkehrsunfall oder Bedrohungen durch Dritte informieren Sie die Polizei unter der Rufnummer (003592) 166.

Transitreisende können für 24 Stunden an den Grenzübergangstellen von der Firma „Touristische Auskunft und Reservation /TIR/“ GPS-Geräte für € 18,00 anmieten. Nach Betätigen des „Panik-Knopfes“ reagieren die Betreiber sofort und unterrichten die Polizei.

 

Einreise

Reisende dürfen sich ohne Visum bis zu 90 Tagen innerhalb von 6 Monaten im Land aufhalten. Die Gültigkeitsdauer des Reisepasses sollte bei der Einreise zumindest 3 Monate betragen. Jedenfalls muß der österreichische Reisepaß bei der Einreise nach Bulgarien, während der Dauer des Aufenthaltes und bei der Ausreise aus Bulgarien gültig sein. Die Einreise kann auch mit einem gültigen Personalausweis erfolgen (auch hier darf die Dauer des Aufenthalts 90 Tage innerhalb von 6 Monaten ab dem 1. Einreisetag nicht überschreiten). Reisende müssen ihre Wiederausreise (Rückflug- oder Weiterreiseticket) sowie genügend Geldmittel für den Aufenthalt nachweisen können. Weiters ist eine Bestätigung über das Bestehen einer in Bulgarien gültigen Krankenversicherung vorzuweisen. Es wird empfohlen, eine solche Versicherung bereits vor der Abreise abzuschließen. Besitzer einer Kreditkarte mit Versicherungsschutz benötigen keine zusätzliche Versicherung.

Bei der Einreise müssen Ausländer, die nicht der EU oder dem EWR angehören, ein Formular ausfüllen, aus dem der genaue Aufenthaltszweck und die beabsichtigte Wohnadresse hervorgehen. Transitreisende, die das Land innerhalb von 24 Stunden verlassen, brauchen dieses Formular ebenfalls nicht auszufüllen.

Natürliche oder juristische Personen, die Ausländern Unterkunft gewähren, müssen dies innerhalb von 5 Tagen bei der Fremdenpolizei (in Sofia: Boul. Maria Luise 48) oder der lokalen Polizeibehörde unter Angabe des Namens, des Geburtsdatums, der Staatsangehörigkeit und der Reisepassnummer melden. Diese Meldepflicht gilt auch für EU-Bürger. Ein Verstoß gegen die Meldepflicht kann Verwaltungsstrafen nach sich ziehen und bei der Ausreise zu Problemen führen.

Kinder, die im Reisepass des begleitenden Elternteiles miteingetragen sind, benötigen für die Einreise nach Bulgarien keinen eigenen Reisepass. Dennoch wird dringend empfohlen, Kindern einen eigenen Reisepass ausstellen zu lassen.

Bei beabsichtigter Erwerbstätigkeit in Bulgarien wird vor der Ausstellung eines bulgarischen Aufenthaltstitels ein Visum D, welches auf Antrag von der Bulgarischen Botschaft in Wien ausgestellt wird, benötigt.

Zwischen 8:30 und 18:00 stehen in Problemfällen oder bei Unklarheiten beim Grenzübertritt die Rufnummern der Grenzpolizei 00359 2 982 33 08 oder 00359 2 982 33 72 ausländischen Staatsangehörigen zur Auskunftserteilung oder Unterstützung in deutscher oder englischer Sprache zur Verfügung.

 

Einfuhr

Landeswährung und Fremdwährung einschließlich Traveller-cheques bis zu einer Gesamthöhe von BGN 8.000,00 (= ca. € 4.000,00) müssen nicht deklariert werden. Für Beträge über BGN 8.000,00 (BGN + Fremdwährung + traveller cheques) muss eine Zollerklärung ausgefüllt werden und die Herkunft des Geldes bekannt gegeben werden. Generell sollten Beträge über BGL 8.000,00 auf dem Bankweg überwiesen werden.

Beträge über eine Gesamthöhe von BGL 20.000,00 (BGN + Fremdwährung + Traveller cheques dürfen nur mit Genehmigung der Nationalbank ausgeführt werden.

Geldwechsel ist nur in Banken und offiziellen Wechselstuben erlaubt. Als Währung empfehlen sich Euro und US-Dollar. Es ist Bankfilialen, die auch der Kunde betreten kann, der Vorzug zu geben gegenüber Gassenlokalen (Gehsteigschaltern), bei denen der Kunde vor der Wechselstube auf dem Gehsteig verweilen muss. Mit Kommissionsgebühren ist auch trotz gegenteiliger Ankündigungen zu rechnen, bzw. holt sie sich der Geldwechsler über einen schlechteren Wechselkurs.

In allen größeren Städten existiert ein dichtes Geldautomatennetz. Bei Benutzung von Kredit- und Bankomatkarten ist erhöhte Vorsicht geboten.

Gegenstände für den persönlichen Bedarf können zollfrei eingeführt werden. Es empfiehlt sich die Deklaration von wertvolleren Gegenständen sowie technischen Geräten.

Es muss die Ein- und Ausfuhr von Edelmetallen deklariert werden und zwar von

* mehr als 37 g un- bzw. halbverarbeitetes Gold und Platin, einschließlich Münzen aus diesen Metallen,
* mehr als 60 g Juwelierwaren aus Gold und Platin,
* mehr als 300 g un- bzw. halbverarbeitetes Silber, einschließlich Münzen und Juwelierwaren,
* eingefaßten Edelsteinen mit einer Gold- oder Platineinfassung
* sonstigen Arten von Juwelierwaren aus Edelmetallen oder -steinen.

Weiters ist die Ein- und Ausfuhr von Kulturgütern deklarationspflichtig.

Die Ein- und Ausfuhr von Schusswaffen, Sprengstoffen und Munition ohne die notwendige Erlaubnis ist nicht erlaubt.

Bei Diebstahl eines zeitweilig importierten Kfz werden vom Importeur (= Tourist oder Geschäftsreisender) Mehrwertsteuer für das gestohlene Kfz berechnet und der errechnete Betrag muss vom Importeur (= bestohlener Tourist oder Geschäftsreisender) entrichtet werden. Von der Entrichtung der Zollgebühren und der Mehrwertsteuer wird für das erste gestohlene Auto Abstand genommen, wenn die Befreiung dieser Gebühren unter Vorlage der von der Staatsanwaltschaft überbeglaubigten Diebstahlsanzeige vor Ausreise bei den bulgarischen Zollbehörden beantragt wird. Bei Ablehnung dieses Antrags muss vor der Ausreise die Mehrwertsteuer für das gestohlene Kraftfahrzeug entrichtet werden oder eine Erklärung unterzeichnet werden, mit der man sich verpflichtet innerhalb von drei Monaten die geforderte Mehrwertsteuer zu begleichen.

 

Ausfuhr

Die Ausfuhr von 1 Liter Spirituosen, 2 Liter Wein und 1 Stange Zigaretten ist frei. Waren und Andenken aller Art können unbeschränkt ausgeführt werden. Es besteht ein Ausfuhrverbot für Gegenstände künstlerischen und/oder historischen Werts. Vorsicht bei Ikonen: günstig erworbene Nachahmungen benötigen ein Zertifikat des Kulturministeriums, aus dem hervorgeht, dass es sich um keine Antiquitäten handelt (bei Erwerb in einem Geschäft gilt die Rechnung als entsprechender Nachweis). Dies gilt auch für Bilder. Verlangen Sie beim Kauf von Ikonen solche Zertifikate.

Beträge über eine Gesamthöhe von BGL 20.000,00 (BGN + Fremdwährung + Traveller cheques dürfen nur mit Genehmigung der Nationalbank ausgeführt werden.

Es muss die Ein- und Ausfuhr von Edelmetallen deklariert werden und zwar von

* mehr als 37 g un- bzw. halbverarbeitetes Gold und Platin, einschließlich Münzen aus diesen Metallen,
* mehr als 60 g Juwelierwaren aus Gold und Platin,
* mehr als 300 g un- bzw. halbverarbeitetes Silber, einschließlich Münzen und Juwelierwaren,
* eingefaßten Edelsteinen mit einer Gold- oder Platineinfassung
* sonstigen Arten von Juwelierwaren aus Edelmetallen oder -steinen.

Weiters ist die Ein- und Ausfuhr von Kulturgütern deklarationspflichtig.

Die Ein- und Ausfuhr von Schusswaffen, Sprengstoffen und Munition ohne die notwendige Erlaubnis ist nicht erlaubt.

Bei Diebstahl eines zeitweilig importierten Kfz werden vom Importeur (= Tourist oder Geschäftsreisender) Mehrwertsteuer für das gestohlene Kfz berechnet und der errechnete Betrag muss vom Importeur (= bestohlener Tourist oder Geschäftsreisender) entrichtet werden. Von der Entrichtung der Zollgebühren und der Mehrwertsteuer wird für das erste gestohlene Auto Abstand genommen, wenn die Befreiung dieser Gebühren unter Vorlage der von der Staatsanwaltschaft überbeglaubigten Diebstahlsanzeige vor Ausreise bei den bulgarischen Zollbehörden beantragt wird. Bei Ablehnung dieses Antrags muss vor der Ausreise die Mehrwertsteuer für das gestohlene Kraftfahrzeug entrichtet werden oder eine Erklärung unterzeichnet werden, mit der man sich verpflichtet innerhalb von drei Monaten die geforderte Mehrwertsteuer zu begleichen.

Es besteht gemäß der derzeitigen bulgarischen Gesetzeslage keine Möglichkeit zur Mehrwertsteuerrückvergütung für Touristen.

 

Klima

Gemäßigt kontinental. Die Sommer allgemein etwas länger, sonniger und trockener als in Österreich, die Winter eher kürzer, milder, aber schneereich. Kühl und regnerisch im Frühjahr, im Herbst trocken und mild.

Ratschläge

Keine besonderen Ratschläge.

Gesundheit

Kürzlich sind Fälle von Hepatitis A aufgetreten. Betroffene Gebiete sind die nördliche Schwarzmeerküste (Raum Kavarna), Plovdiv (Roma-Siedlung) und ein Gebiet ca. 50 km nördlich von Sofia.
Eine Schutzimpfung gegen Hepatitis A wird Reisenden nach Bulgarien dringend empfohlen.

Auf Hygiene ist besonders zu achten. Es sollte kein Wasser aus der Wasserleitung getrunken werden (nur abgekocht).

Ansonsten treten grundsätzlich keine Krankheiten auf, die nicht auch in Österreich verbreitet sind. Die hygienischen Verhältnisse in bulgarischen Krankenhäusern entsprechen nicht den westeuropäischen Standards. Auch Medikamentenmangel könnte auftreten.

 

Impfungen

Bei der Einreise sind keine Impfungen vorgeschrieben, dennoch wird Reisenden nach Bulgarien nahegelegt, aufgrund jüngster Fälle von Hepatitis A auf einen entsprechenden Impfschutz zu achten.

Zeckenschutzimpfung sowie eine Vorbeugung gegen Polio (Kinderlähmung) werden empfohlen.

 

Vorsicht

Trotz Inkrafttretens des zwischen Österreich und Bulgarien abgeschlossenen Sozialversicherungsabkommens (01.04.2006) wird der Abschluss einer Krankenzusatzversicherung, die auch einen Krankenrücktransport beinhaltet, empfohlen.

 

Versicherung

Trotz Inkrafttretens des zwischen Österreich und Bulgarien abgeschlossenen Sozialversicherungsabkommens (01.04.2006) wird der Abschluss einer Krankenzusatzversicherung, die auch einen Krankenrücktransport beinhaltet, empfohlen.

Verkehr

Seit 1.1.2005 besteht auf dem bulgarischen Straßennetz (300 km Autobahnen und 18.000 km Fernstraßen) Vignettenpflicht. Die Vignette ist an allen Grenzübergangsstellen erhältlich.

Es bestehen folgende 3 Kategorien:
Kategorie 1: Lastkraftwagen und andere Fahrzeuge mit 3 oder mehr Achsen
Kategorie 2: Lastkraftwagen und andere Fahrzeuge mit 2 Achsen und Fahrzeuge für den Personentransport mit mehr als 8+1 Sitzplätzen.
Kategorie 3: Fahrzeuge für den Personentransport mit bis zu 8+1 Sitzplätzen.

Die im Gesetz veröffentlichten Vignettengebühren für Fahrzeuge mit ausländischer Zulassung betragen für das Jahr 2006 für die

 

 

Kat. 1

Kat. 2

Kat. 3

7-Tages-Vignette

EUR 36;-

EUR 18;-

EUR 4;-

Monats-Vignette

EUR 91;-

EUR 45;-

EUR 9;-

Jahresvignette

EUR 506;-

EUR 253;-

EUR 51;-


Zusätzlich zur Vignette müssen Autofahrer, die aus Rumänien kommen, für die Donau-Überquerung separate Gebühren bezahlen. An den Grenzen muss für die Desinfektion des Kfz eine Gebühr in der Höhe von BGL 5;- entrichtet werden.

Bei Autofahrten sind der österreichische Führerschein und die Zulassung mitzuführen. Zum Lenken eines KFZ mit ungebremstem Anhänger über 375 kg oder gebremstem Anhänger über 750 kg Gesamtgewicht ist gemäß bulgarischer Rechtslage die Kategorie E erforderlich. Die Mitnahme der grünen Versicherungskarte ist vorgeschrieben.

Als Alkoholgrenze gelten 0,5 Promille.

Öffentliche Verkehrsverbindungen: Eisenbahnen, Busverbindungen, Flugverbindungen.

Die leistungsfähigsten Eisenbahnlinien bestehen zwischen Sofia und Varna bzw. Burgas (Nachtzüge mit Liegewagen) sowie auf der Transitroute Nisch-Sofia-Plovdiv-Istanbul. Inlandsflüge gibt es zwischen Sofia und Varna bzw. Burgas an Werk- und Sonntagen.

Für längere Taxifahrten oder vom/zum Flughafen empfiehlt es sich, den Preis im voraus zu vereinbaren, ansonsten auf dem Einschalten des vorgeschriebenen Taxameters zu bestehen.

 

Sonstiges

Das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten weist in diesem Zusammenhang darauf hin, daß es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

 

 

 

[Reisewarnungen] [Angebote] [Laender] [Aegypten] [ÄquatorIal Guinea] [Äthiopien] [Österreich] [Afghanistan] [Albanien] [Algerien] [Andorra] [Angola] [Antigua und Barbuda] [Argentinien] [Armenien] [Aserbaidschan] [Australien] [Bahamas] [Bahrain] [Bangladesch] [Barbados] [Belarus] [Belgien] [Belize] [Benin] [Bhutan] [Bolivien] [Bosnien-Herzegowina] [Botsuana] [Brasilien] [Brunei] [Bulgarien] [Burkina Faso] [Burundi] [Chile] [China] [Costa Rica] [Côte d’Ivoire] [Dänemark] [Deutschland] [Dominica] [Dominikanische Republik] [Dschibuti] [Ecuador] [El Salvador] [Eritrea] [Estland] [Fidschi] [Finnland] [Frankreich] [Gabun] [Gambia] [Georgien] [Ghana] [Grenada] [Griechenland] [Großbritannien] [Guatemala] [Guinea] [Guinea-Bissau] [Guyana] [Haiti] [Honduras] [Vatikan] [Indien] [Indonesien] [Irak] [Iran] [Irland] [Island] [Israel] [Italien] [Jamaika] [Japan] [Jemen] [Jordanien] [Kambodscha] [Kamerun] [Kanada] [Kap Verde] [Kasachstan] [Katar] [Kenia] [Kirgisistan] [Kiribati] [Kolumbien] [Komoren] [Kongo] [Kongo Demokratische Republik] [Korea Volksrepublik] [Korea Republik] [Kroatien] [Kuba] [Kuwait] [Laos] [Lesotho] [Lettland] [Libanon] [Liberia] [Libyen] [Liechtenstein] [Litauen] [Luxemburg] [Madagaskar] [Malawi] [Malaysia] [Malediven] [Mali] [Malta] [Marokko] [Marshall-Inseln] [Mauretanien] [Mauritius] [Mazedonien] [Mexiko] [Mikronesien] [Moldau] [Monaco] [Mongolei] [Montenegro] [Mosambik] [Myanmar] [Namibia] [Nauru] [Nepal] [Neuseeland] [Nicaragua] [Niederlande] [Niger] [Nigeria] [Norwegen] [Oman] [Pakistan] [Palau] [Panama] [Papua-Neuguinea] [Paraguay] [Peru] [Philippinen] [Polen] [Portugal] [Ruanda] [Rumänien] [Russland] [Salomonen] [Sambia] [Samoa] [San Marino] [São Tomé und Príncipe] [Saudi-Arabien] [Schweden] [Schweiz] [Senegal] [Serbien] [Seychellen] [Sierra Leone] [Simbabwe] [Singapur] [Slowakei] [Slowenien] [Somalia] [Spanien] [Sri Lanka] [St. Kitts und Nevis] [St. Lucia] [St. Vincent und die Grenadinen] [Südafrika] [Sudan] [Suriname] [Swasiland] [Syrien] [Tadschikistan] [Taiwan] [Tansania] [Thailand] [Timor-Leste] [Togo] [Tonga] [Trinidad und Tobago] [Tschad] [Tschechische Republik] [Tunesien] [Türkei] [Turkmenistan] [Tuvalu] [Uganda] [Ukraine] [Ungarn] [Uruguay] [USA] [Usbekistan] [Vanuatu] [Venezuela] [Vereinigte Arabische Emirate] [Vietnam] [Zentralafrikanische Republik] [Zypern] [Offizielle Seiten] [Reisebüros] [Impressum]